0

Opa hat seinen Hut vergessen

Kindern den Tod erklären. Sensible Trauerbewältigung bei Verlust von Großeltern. Bilderbuch über den Umgang mit Tod und Trauer. Kinderbuch ab 4 Jahren.

16,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783948417239
Sprache: Deutsch
Umfang: 32 S., durchgehend illustriert
Format (T/L/B): 1 x 28.5 x 23 cm
Lesealter: 4-7 J.
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Opa ist gestorben: Dieses Bilderbuch hilft Kindern, ihre Trauer zu bewältigen Am allerliebsten schaukelt Ida mit ihrem Opa Heinz. So doll, bis sein Hut wegfliegt, den er immer trägt. Doch eines Tages hat Opas Herz aufgehört zu schlagen. Nun hat Ida viele Fragen rund um den Tod, ihren Schmerz und die Bestattung, die ihr ihre Familie und ihre Freunde ehrlich und behutsam beantworten. Unsterbliche Quallen sind dabei ebenso Thema wie Seelen und Menschen im Himmel. Stück für Stück begreift Ida, was es mit dem Sterben auf sich hat. Elena Berz zeigt in diesem Kinderbuch, wie man Kindern feinfühlig den Tod erklärt und so Trost und Zuversicht spendet. Trauerbuch für Kinder: Macht Tod und Sterben verständlich Trauerphasen erklärt: Zeigt, dass Menschen unterschiedlich trauern Mit feinen AquarellIllustrationen von Marine Ludin Trauerbewältigung und Abschied nehmen: Opa braucht seinen Hut jetzt nicht mehr Was geschieht, wenn man stirbt? Wie läuft eine Beerdigung ab? Warum weint Mama, aber Papa nicht? Und müssen wir alle irgendwann sterben? "Opa hat seinen Hut vergessen" erklärt altersgerecht, was nach dem Tod passiert, und behält dabei immer einen positiven Blick auf das Leben. Mit diesem einfühlsamen Bilderbuch gelingt es Eltern und pädagogischen Fachkräften, bei einem Verlust auf die vielen Kinder-Fragen die richtigen Antworten zu finden!

Autorenportrait

Von klein auf liebt Elena Berz Wörter, Geschichten, Bücher. Sie studiert Geschichts-, Literatur- und Medienwissenschaften an der Universität Bielefeld. Nach Volontariat und Babypause macht sie sich als freie Journalistin selbstständig. Sie hat ein Faible für Wortschöpfungen und ist fasziniert von den Feinheiten der Sprache, wie dem Unterschied zwischen anscheinend und scheinbar. Mit ihrer Familie lebt sie in Bielefeld.